www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken        
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Bankiiiz Editions
Autoren: Grégory Oliver
Spieleranzahl: 1 bis 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   

 

 
Bubblee Pop
....
Drei in einer Reihe
Wer kennt es nicht, das "Drei in einer Reihe"-Spielprinzip, wie es uns in diversen Computer- bzw. Onlinespielen begegnete. Nun also die Brettspielumsetzung.


     

Gespielt werden kann als Solospiel oder als Duellspiel. Beschreiben möchte ich gern die Duell-Variante. Der Spielplan wird dazu so zwischen beiden Spielern platziert, dass beide Spieler einen Planeten vor sich liegen haben. In der Mitte befindet sich der Himmel. Er wird zum Spielstart so vorbereitet, dass je zwei Bubblees jeder Farbe nicht benachbart ausgelegt werden. Nach und nach werden hier immer neue Bubblees generiert. Die eigenen Planeten werden dabei noch mit drei schwarzen Bubblees bestückt. Die restlichen Bubblees gehören in den Beutel und werden dort gut durchgemischt. Dann kann das Spiel beginnen.

Die zwei Spieler spielen nun gegeneinander. Jeder versucht, immer drei oder mehr Bubblees gleicher Farbe auf dem eigenen Planeten waagerecht oder senkrecht zu verbinden. Sobald dies geschieht, werden die jeweiligen Bubblees vom Planeten entfernt und in die Siegpunktzone gelegt. Die eventuell noch in dieser Reihe darüber befindlichen Blasen fallen, ganz schwerkraftmäßig, weiter in Richtung Boden. Jedes Bubblee in der Siegpunktzone ist genau einen Punkt wert. Allerdings lösen entfernte Farbreihen auch Sonderaktionen aus.

Wenn ein Spieler an der Reihe ist, füllt der aktive Spieler zunächst die leeren Felder (der Reihe nach, verdeckt aus dem Beutel gezogen) auf. Dann darf er zwei benachbarte Blasen miteinander vertauschen (vertikal oder horizontal). Dann darf er zwei vertikal oder horizontal benachbarte Blasen auf einen eigenen Planeten ziehen. Sie fallen in ihren Reihen senkrecht nach unten auf den jeweilig untersten freien Platz auf dem Planeten. Bildet sich dabei eine senkrechte oder waagrechte Reihe aus drei Bubblees, werden diese Bubblees entfernt, ebenso alle Blasen, die mit gleicher Farbe direkt an die entfernte Reihe angrenzen. Sollte eine Reihe bereits gefüllt sein, kann es passieren, dass mit einem darüber im Himmel befindlichen Bubblee eine Reihe sofort vervollständigt werden kann. Dann darf diese (und ein "Nachbar", versteht sich) noch herabgezogen werden, wenn nach dem Zug und dem Entfernen alle gezogenen Bubblees ihren freien Patz finden. Sollten sich mehrere Reihen bilden, darf die Reihenfolge des Entfernens vom Spieler selbst bestimmt werden.

Erweitert wird das Spiel dann durch die Verwendung der farblichen Sonderaktionen. Wird eine Reihe entfernt, muss die Farbe betrachtet und deren besondere Fähigkeit ausgelöst werden. Achtung: Als freie Bubblees werden freie Blasen in der obersten Reihe bezeichnet.

Rot: Tausche zwei benachbarte Bubblees auf dem gegnerischen Planeten.

Blau: Lasse ein Bubblee aus dem Himmel in seiner Reihe auf den gegnerischen Planeten fallen.

Grün: Tausche zwei benachbarte Bubblees auf dem eigenen Planeten.

Gelb: Lege ein freies Bubblee von deinem Planeten in die eigene Punktezone.

Lila: Der Spieler darf ein freies Bubblee vom eigenen Planeten über den Himmel auf den gegnerischen Planeten schicken, immer der eigenen Reihe folgend. Dabei muss das Bubblee unbedingt auf ein freies Feld treffen. Sollten alle Felder besetzt sein, verliert der Spielgegner sofort.

Schwarze Bubblees können nur durch farbige Sonderaktionen entfernt werden und haben keine eigenen Kräfte. Siegpunkte bringen sie trotzdem wie bekannt.

Das Spiel endet, wenn der Himmel nicht mehr komplett aufgefüllt werden kann.  Dann werden die Punkte gezählt. Der Spieler mit den meisten eroberten Bubblees gewinnt. Sollte ein Spieler in die Situation geraten, keine zwei Bubblees mehr auf den eigenen Planeten ziehen zu können, weil alle Felder besetzt sind, verliert er sofort. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:

schöne Umsetzung des bekannten
   Computerspielsprinzips
---
  MINUS:
MINUS:
Mechanismus könnte noch mehr
   Möglichkeiten bieten
...
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Dass die "Bubble- (= Blasen-) Spiele" irgendwann vom Handy mal auf den Spieltisch zurückschwappen, war eigentlich zu erwarten. "Bubblee Pop" ist eine einfache Umsetzung des Mechanismus' "Drei in eine Reihe". Ziel dabei ist es, durch geschicktes Tauschen am Himmel die Grundlagen zu schaffen, um zwei passende Bubblees für sich auf den eigenen Planeten zu ziehen. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Der beiliegende Zufallsbeutel generiert (ähnlich der App), immer neue, mehr oder weniger passende Blasen am Himmel. Taktik und Glück bestimmen den einfachen Ablauf, der erst mit der Nutzung der entfernten Farben an etwas Tiefe gewinnt. Die Farbe bestimmt eine zusätzliche Aktion, die es mir ermöglicht, eigene unpassende Steine zu tauschen oder dem Gegner auf dessen Planeten ein wenig das Leben schwer zu machen. Das ist nicht viel Einfluss, obwohl man sich dabei nicht wirklich gespielt vorkommt. Man wünscht sich nur sehr schnell gern mehr, als das Spiel zu geben vermag. Es ist ein kleines Duellspiel für zwischendurch, als Absacker oder als Einstieg. Dabei kann es problemlos ohne die Zusatzregeln auch mit Kindern ab 7 Jahren gespielt werden. Unsere Testkids waren dabei durchaus angetan von dem kleinen frechen Mechanismus. Die älteren Spieler wünschen sich, wie schon geschrieben, gern mehr. Mehr Fläche, um langfristiger zu spielen, mehr mögliche Aktionen, obwohl die Farben durchaus ausreichen und die Aktionen dem einfachen Ablauf entsprechen. Selbst die älteren Generationen mögen den einfachen und schnell erlernbaren Ablauf und lassen sich gern auf Folgerunden ein, zumal sich das Spiel ruhig dahinspielt und dank der kleinen Aktionen tatsächlich einen eigenen Charme entwickelt.

Das Material ist dabei angemessen und gut greifbar. Schöner als die Papp-Bubblees wären zwar andere Materialen durchaus vorstellbar, aber die Funktionalität ist dank der guten Größe gegeben. Eine deutsche Anleitung gab es zum Zeitpunkt der Rezension (Januar 2017) noch nicht.

Fazit: "Bubblee Pop" ist ein kleines Duellspiel auf Basis der bekannten Computerspiele dieser Art. Die Umsetzung ist gut gelungen und hat an unseren Spieltischen schnell Freunde in allen Altersgruppen gefunden.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^