www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Aktion, Geschicklichkeit
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Game Factory
Spieleranzahl:
2 / 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
BONK
...

'Ne ruhige Kugel schieben? Vergiss es!
Mit einer Stahlkugel zielst du auf die Holzkugel, um diese im gegnerischen Tor zu versenken! Das ist Action pur!
 
 

Zeit, eine ruhige Kugel zu schieben, bleibt nur in einer vorsichtigen Übungsrunde, ab dann heißt es: Ball ins Tor, und zwar schneller als die anderen. Dazu wird zunächst das etwas geschwungene Spielbrett (aus Holz) in der Tischmitte so platziert, dass die Spielgegner (2 oder 4 vorzugsweise) an der schmalen Seite gegenüber sitzen. Die vier Rutschen werden in den Löchern so positioniert, dass sie zur Mitte des Spielbrettes (kleine Mulde) zeigen. In die Mulde wird die kleine Holzkugel gelegt. In jede Ecke gehören drei Stahlkugeln. Jetzt nur noch die Punktmarker bei 0 einstecken und auf Kommando kann es losgehen. Als Kommando wird das bekannte "High Five" verwendet, bei dem jeder Teilnehmer seinen rechten und linken Nachbarn mit einer Hand gleichzeitig abklatscht. Ab jetzt muss es schnell gehen.



Der Ablauf ist simpel: Stahlkugel auf die Rutsche legen. Rutsche positionieren. Kugel loslassen und hoffen, dass sie die Holzkugel trifft. Ziel ist es, die Holzkugel ins gegnerische Tor zu befördern, schneller als die anderen verständlicherweise, oder zumindest verhindern, dass sie ins eigene Tor rollt. Nach jedem Tor wird kurz pausiert, das Tor auf der Siegpunktleiste gekennzeichnet.

Die Stahlkugeln bleiben auch bei Rundenende vor den Mannschaften liegen, deren Teilnehmer die Kugeln untereinander beliebig aufteilen können. Sollte die gegnerische Mannschaft keine Kugel mehr besitzen, wird ihnen EINE Kugel übergeben.



Das erste Team mit 5 Punkten gewinnt.

Tipps und Tricks
- Das Abprallen eigener Kugeln am Rand oder Tor ist erlaubt, um so die Holzkugel vom Tor wegzubewegen.
- Wer zu schnell alle Kugeln verbraucht, hat am Ende der Runde keine mehr.

In der Variante "Kugelhagel" versucht der Spieler alle Stahlkugeln auf die gegnerische Seite zu schicken; dann gewinnt er die Runde. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
hochwertiges Material
  mit hohem Aktionsgrad
starkes Teamgefühl entwickelt sich
ENDE
  MINUS:
MINUS:
teilweise gerade anfangs
  sehr kurze Rundenzeiten
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Wildes Rollen und zielende Treffer, beides ist erlaubt, aber nicht alles führt zum Ziel, zumal die Gegner das gleiche wollen - nämlich gewinnen! Dabei ist das Rollen auf eine Zielkugel gar nicht so neu. Trotzdem ist die Umsetzung erfrischend anders. Das Bewegen der kleinen Stahlkugeln von einer Startrampe her auf die Holzkugel hin funktioniert ausgesprochen gut, solange man halbswegs gut zielen kann, zumal der gebogene Spielplan seinerseits auch für Herausforderung sorgt. Gerade anfangs ist oft eher das wilde Spiel von Vorzug, denn das kluge Zielen mittels der im Regelwerk angegebenen Kunstschüsse.

Das Regelwerk verhindert dabei Schnelligkeitsvorteile einiger Spieler. Sie starten in die neue Runde notfalls eben mit nur noch einer Kugel. Das kann hart sein. Die witzige Idee, einfach mal im Kugelhagel zu versuchen, alle Stahlkugeln zum Gegner zu spielen, sorgt ebenfalls für pures Adrenalin. Unsere Teams waren fast alle begeistert, wenn sich auch einige mit eindeutig größerem Geschick auszeichneten. Gerade das Teamspiel fand enormen Anklang. Und dank der schnellen Runden ist es durchaus auch möglich, Mini-Turniere mit mehreren Zwei-Mann-Teams auszutragen. Ganz klar, wer gerade nicht spielt, wird zum direkt beteiligten Publikum und feuert "seine“"Lieblingsmannschaft an. Dann wird das ganze nochmal spaßiger und lauter. Wie gesagt: Siegen kann vielleicht nur einer, gewinnen aber alle - nämlich Spielspaß!

Fazit: BONK ist ein witziges, rasantes und spaßiges Team-Geschicklichkeitsspiel, das eine klare Empfehlung meinerseits erhält!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^