www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Taktik
Erscheinungsjahr:
2016
(Original: 1975)
Verlag: Piatnik  ..i..
Autor:
Alex Randolph
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Bison
....
Indianer-Schach
Wir befinden uns im Wilden Westen - und inmitten eines Duelles: Wer wird sich wohl als klüger erweisen, die Bisons oder der Indianer mit seinen Hunden?
  
     
Der mittig zwischen den Spielern platzierte Spielplan zeigt zwei Flüsse. Beide Spieler stellen ihre Figuren (11 Bisons oder 1 Indianer und vier Hunde) an den gegenüberliegenden Seiten auf. Dabei starten die Bisons hinter dem Fluss und der Indianer mit seinen Hunden vor dem Fluss seiner Seite. Ziel des Bison-Spielers ist es, wenigstens ein Bison auf die sichere andere Seite hinter den Fluss zu ziehen. Der Indianer will alle Bisons fangen oder so einzugrenzen, dass sich kein Bison mehr bewegen kann. Dabei spielen die Spieler abwechselnd, wobei der Bison-Spieler beginnt.

 
Die Bewegungsregeln sind dabei klar definiert:
- Bisons ziehen immer nur ein Feld geradeaus auf ein freies Feld.
- Bisons können durch das Wasser gehen.
- Bisons können nicht angreifen.
- Hunde können beliebig weit waagerecht, senkrecht und diagonal in gerader Linie ziehen.
- Hunde können nicht hinter die Flusslinien ziehen.
- Hunde können nicht angreifen, aber sie können die Bisons in ihrem Weg blockieren.
- Der Indianer kann ein Feld weit in jede Richtung bewegt werden.
- Der Indianer darf nicht hinter die Flüsse gezogen werden und das Wasser nicht betreten.
- Der Indianer greift Bisons an, wenn er ein Feld betritt, auf dem ein Bison steht. Das Bison wird dann aus dem Spiel genommen.

 
Das Spiel endet, wenn einer der beiden Spieler seine Siegbedingung erfüllt. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:

asymmetrisches Taktikduell
---
  MINUS:
MINUS:
verzeiht keine Anfängerfehler
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: "Bison", ein Spiel mit vielen Namen in den vergangenen Jahren seit 1975 (Buffalo, Prärie, Büffeljagd usw.). Ein Spiel, erdacht von einem der großen Förderer der Brettspielwelt: Alex Randolph.  Ein Spiel, das dem taktischen Spielbereich zugeordnet wird und sich vor allem durch seine asymmetrische Spielweise von anderen Spielen des Genres unterscheidet.

Der Grundgedanke ist dabei einfach. Der Indianer will alle Büffel fangen und von den Büffeln will wenigstens einer in Sicherheit über den gegenüberliegenden Fluss. Die unterschiedlichen Zugmöglichkeiten der beteiligten Figuren (Hunde, Bisons, Indianer) lassen das Spiel taktisch interessant erscheinen. Allerdings lassen sich die zahlenmäßig deutlich überlegenen Bisons wahrnehmbar leichter spielen. Sie gewinnen, wenn nur einer der 11 hölzernen Bisonfiguren den gegnerischen Fluss überschreitet. Da haben Indianer und Hunde gut zu tun, um das zu verhindern. Die ersten Züge beider Spieler entscheiden über den Spielverlauf. Das macht sich vor allen in den ersten Runden bemerkbar, die ein unerfahrener Indianer eigentlich fast immer verliert. Das kann entscheidend die Spielwahrnehmung beeinflussen. Viele Spieler lehnen das Spiel bereits nach wenigen Runden gänzlich ab. Einige wenige jedoch mögen das Spiel durchaus.  Sie kämpfen taktisch wohl durchdacht ein interessantes und vor allem geschichtlich erwiesenes Duell. Letzteres ist allerdings nicht ganz korrekt, da die Indianer eigentlich nur so viel jagten, wie sie brauchten, während wohl eher die Cowboys ganze Herden ausrotteten.

Dass das Spiel, obwohl in unseren Testrunden eher ablehnend gespielt wurde, auch Fans hat, beweist die Tatsache, dass es auch eine einfache Online-Version erstellt wurde. Das Material hat sich nicht wirklich verändert. Die Grafiken und Materialien passen gut zum Spielthema. Die mehrsprachige Anleitung beschreibt klar die wenigen Regeln. Trotz allem reicht der tolle Autorenname nicht aus, letztlich Spielspaß zu generieren. Das können nur die Spieler selbst. Taktiker und Liebhaber abstrakter Spiele mögen dabei deutlich im Vorteil sein. Allerdings bleibe mit einer generellen Empfehlung eher verhalten.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^