www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Wissen, Kommunik.
Erscheinungsjahr:
2007
Verlag: University Games  ..i..
Spieleranzahl: 2-6 (o. mehr)
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20-45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  

 
 

 

 
Big Brain Academy
 
Testen Sie Ihren IQ!
In fünf verschiedenen Disziplinen heißt es: Köpfchen beweisen! Trainiert werden sollen Auffassungsgabe, Merk- und viele andere Fähigkeiten.  
 

     

So funktioniert's: 
Es spielen 2 Spieler bzw. 2 Teams. Jedes Team erhält eine Waagschale, die ab sofort als Punkteanzeige dient. Abwechselnd müssen die Spieler nun innerhalb von je 30 Sekunden möglichst viele Aufgabenkarten einer Kategorie bearbeiten.


Die Drehschreibe bestimmt eine der fünf Aufgaben-Kategorien.
   
Mit einem speziellen löschbaren Stift können die Karten beschrieben werden.
   

Die Kategorie wird zuvor über eine Drehscheibe bestimmt. 5 Kategorien stehen zur Auswahl; hinzu kommen die Felder "Teamwork" (die Aufgabenkarten dürfen von allen Spielern eines Teams bearbeitet werden statt, wie sonst Standard, nur von einer Person) und "Wähle eine Kategorie aus".

Die Kategorien beinhalten jeweils 3 Aufgabentypen. Die Karten werden mit einem Spezialstift bearbeitet; d.h. die Lösungen werden mit dem Stift markiert bzw. notiert. Eine bearbeitete Karte wird dann dem Gegner(team) vorgelegt. Nach Ablauf der Zeit, die durch eine Sanduhr angegeben wird, werden die bearbeiteten Aufgabenkarten vom Gegner kontrolliert. Um Lösungen sichtbar zu machen, liegt ein roter Lösungsfilter bei.


Witzige Idee: Die Punktevergabe erfolgt mit Spielchips, die auf den beiden Waagschalen platziert werden.
   
Beispiel Tangram: Die vorgegebene Figur muss innerhalb von 30 Sekunden aus den Puzzleteilen gelegt werden.
   

Für jede vollständig und richtig bearbeitete Karte gibt es einen Punkt bzw. einen Chip in der Farbe der Kategorie - die Kategorien haben dabei eine unterschiedliche Gewichtung (die Größe der Chips variiert zwischen den einzelnen Kategorien). Die Chips werden in der Waagschale gesammelt. Die Waage zeigt somit immer das führende Team bzw. den führenden Spieler an: Die Waagschale, die mehr Gewicht hat, senkt sich natürlich ab.

Die einzelnen Kategorien und Aufgabentypen lauten:

LOGICA
- "Fitness-Check": eine vorgegebene Körperposition muss eingenommen werden
- "Waagegewicht": Denkaufgabe- Welches dargestellte Objekt wiegt am meisten?
- "Partnerlinie": Logisches Denken- eine Linie soll zwei Tiere auf eine gemeinsame Bahn bringen (z.T. schwierig!)
ALGEBRA
- "Textaufgabe": Einfache Rechen-Aufgaben. Verwirrend soll dabei sein, dass die Zahlen als Wörter geschrieben sind
- "Addition": Eine bestimmte Anzahl an Symbolen muss aus einer Auswahl von 3 Symbolmengen erstellt werden
- "Geldwert": Es sind zwei Geldmengen (Euro-Münzen) abgebildet. Welche Menge hat den größeren Gesamtwert?
ANALYSE
- "Quadratzahl": Aus wie vielen Quadern besteht die abgebildete Figur?
- "Punktum": Bestimmte Linien einer Figur müssen in einem Punktenetz gefunden und markiert werden
- "Tierjagd": Bestimmte vorgegebene Symbolkombinationen müssen in einem Gitter wiedergefunden werden
MEMORIA
- "Tonspur": Der Gegner macht eine Geräuschserie (z.B. Klatschen) vor; der Spieler macht sie nach
- "Vermerk": Zwei vorgegebene Zahlenreihen müssen aus dem Gedächtnis  wiedergegeben werden
- "Zungenbrecher": Der Gegner liest einen Zungenbrecher vor; der Spieler muss ihn fehlerfrei aufsagen
VISION
- "Pärchen": 2 Symbolpärchen müssen in einem Gitter gefunden werden
- "Wörterlegen": Buchstabensalat - es muss ein Wort gebildet werden
- Füllform": Eine vorgegebene Figur muss mit Tangramteilen nachgelegt werden

 Anzeige

Jeder Spieler absolviert fünf Spielrunden (bei einer kleinen Spielerzahl kann die Rundenzahl natürlich auch erhöht werden). Der Spieler bzw. das Team, dass am Ende die schwerere Waagschale aufweisen kann, ist Sieger. [ih]

Vielen Dank an University Games für ein Rezensionsexemplar!


Anzeige SPIELE-OFFENSIVE.de

leer
Achtung, hierbei handelt es sich um ein Werbevideo von www.Spiele-Offensive.de !
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
abwechslungsreich
Zeitlimits
ENDE
  MINUS:
MINUS:
schwankende Aufgaben-
   Qualität
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Ein abwechslungsreiches "Gehirnjogging". Die 5 Kategorien mit je 3 Aufgabentypen (insgesamt 330 Aufgaben, wobei einige Karten auch Doppelaufgaben beinhalten) lassen keine Langeweile aufkommen. Die  Mischung aus sehr leichten bis hin zu richtig schwierigen Aufgaben ist gut gelungen.

Während in Quizspielen häufig zu leichte Aufgaben als etwas Negatives angesehen werden, dienen sie hier als Verschnaufpause. 30 Sekunden Zeit pro Raterunde sind ein enges Zeitlimit. Umso schöner die Idee, dass man möglichst viele Aufgaben innerhalb dieser Zeit bearbeiten soll.

Geschickt gewählt ist auch das Material: Ein besonderer Stift ermöglicht das Beschreiben der Karten und problemloses Wegwischen mit einem Papiertuch. So kann man sich innerhalb seines Zeitlimits voll und ganz auf das Raten konzentrieren und die Auflösung der Aufgaben hinterher in Ruhe absolvieren.

Witzig ist auch die Waagschalen-Idee, die die Punkte anzeigt - in ihrer Umsetzung jedoch nicht so praktisch. Für "intelligente" Erwachsenenrunden mögen die Aufgaben in ihrer Gesamtheit zu leicht sein; aber auch dann macht das Spiel noch Spaß, da auf Zeit gespielt wird. Die Altersangabe "ab 8 Jahren" ist gut gewählt. Auch Kinder können am kompletten Spiel teilnehmen, sobald sie die einzelnen Aufgabentypen verstanden haben.

Wer also Tüftelaufgaben, Zungenbrecher oder Puzzle mag, gern sein Vorstellungsvermögen, seine Auffassungsgabe und logische Denkfähigkeit überprüfen möchte, findet in "Big Brain Academy" das richtige Brettspiel. 

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Chris:  Es gibt nicht allzu viele Spiele, bei denen es auf Intelligenz und nicht nur auf pures Wissen ankommt und so habe ich mich auch gefreut, dass mit "Big Brain Academy" wieder ein solches erscheint.

Der Ablauf ist dynamisch, das Prinzip mit der Waage originell. Einige Aufgabentypen wie "Waagegewicht", "Quadratzahl", "Tierjagd" oder "Partnerlinie" (wobei man bei letzterem leider sehr leicht die Lösung in dem roten Kasten erkennen kann) sind innovativ und fordernd, andere wirken total fehl am Platz, wie beispielsweise der für mich völlig überflüssige "Fitness-Check". Was hat das mit Logik zu tun?

Obwohl man gerade im Bereich Mathematik so viele Möglichkeiten hat, sind die Aufgaben-Typen bei "Algebra" recht ähnlich und für Spieler jenseits des Kindesalters durchgehend zu leicht. Da bei "Memoria" das gegnerische Team die Aufgaben vorliest, kann es das aktive Team zudem leicht ausbremsen.

Die Drehscheibe sollte besser weggelassen werden. Landet der Pfeil mehrmals auf "Logica" hat man das Spiel schon so gut wie gewonnen, da die Aufgaben leicht zu lösen sind, es aber dafür auch noch die größten Chips gibt.

Für mich ist "Big Brain Academy" ein Mix aus gelungenen und misslungenen Aufgabentypen und liegt somit für mich nur knapp über dem Durchschnitt.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter