www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht
   


- 2011 -

 

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie / Karten
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Repos / Asmodee  ..i..
Autor: Antoine Bauza
Spieleranzahl: 3 bis 7
(mit Expertenregel auch
für 2 Spieler)
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
7 Wonders
 
Die Wunder der Welt
In drei Zeitaltern versucht jeder Spieler, seine Stadt auszubauen. Im Zentrum steht dabei jeweils ein architektonisches Wunderwerk.
 


     

So funktioniert's:
Zu Beginn des Spiels bekommt jeder Spieler eines der sieben (bzw. in der limitierten Edition acht) Weltwunder der Antike zugelost und legt das entsprechende Tableau vor sich ab. Des Weiteren erhält jeder Spieler drei Münzen. Gespielt werden drei Zeitalter mit unterschiedlichen Karten.

Es gibt sieben verschiedene Kartentypen, welche sich durch ihre Farben unterscheiden:
Lücke
-
.braune Rohstoffgebäude produzieren Holz, Stein, Ziegel und Erz.
Lücke
-
.graue Manufakturen produzieren Papyrus, Stoff und Glas.
Lücke
-
.blaue Profanbauten haben einen festen Siegpunktwert.
Lücke
-
.gelbe Handelsgebäude bringen dem Spieler im Spiel verschiedene Vorteile. Einige sind bei Spielende Siegpunkte wert.
Lücke
-
.grüne Forschungsgebäude zeigen eines von drei bestimmten Symbolen. Bei Spielende erhält der Spieler Siegpunkte für bestimmte Symbolkombinationen.
Lücke
-
.rote Militärgebäude erhöhen die Stärke des Spielers, was für die Konflikte nach den jeweiligen Zeitaltern von Bedeutung ist.
Lücke
-
.violette Gilden kommen nur im dritten Zeitalter vor und bringen am Spielende Siegpunkte für verschiedene Dinge.

Braune und graue Karten produzieren Ressourcen.
   
Mit Militärkarten können Siegpunkte bei den Konflikten gewonnen werden.
   

Zu Beginn eines Zeitalters bekommt jeder Spieler sieben Karten ausgeteilt. Ein Zeitalter besteht aus sechs Runden, wobei sich die Spieler in jeder Runde eine der Handkarten aussuchen, diese ausspielen und anschließend die restlichen Handkarten verdeckt vor den linken oder rechten Nachbarn (je nach Zeitalter) weitergeben. Am Anfang der nächsten Runde nimmt man also zunächst die verdeckten Karten vor sich auf. Nach der sechsten Runde hat somit jeder Spieler noch eine Handkarte übrig, welche verdeckt auf den Ablagestapel geworfen wird.

 Anzeige

Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, eine Karte auszuspielen:

(1) Das Gebäude bauen:
Der Spieler legt die Karte offen vor sich aus und kann sie ab sofort nutzen. Die meisten Gebäude haben Baukosten in Form von Ressourcen. Diese muss der Spieler mit seinen braunen oder grauen, in wenigen Fällen auch mit anderen Karten produzieren. Fehlen dem Spieler bestimmte Ressourcen, so kann er diese von den grauen oder braunen Karten seiner beiden Nachbarn kaufen.


Wer den Altar im 1. Zeitalter baut, kann später den Tempel und schließlich auch das Pantheon umsonst bauen.
   
Jedes Forschungssymbol bringt bei Spielende seine Anzahl quadriert als Siegpunkte.
   

Für jede Ressource muss der Spieler dem Nachbarn zwei Münzen bezahlen. Auf vielen Gebäudekarten steht neben den Baukosten noch der Name eines anderen Gebäudes aus einem vorherigen Zeitalter. Hat der Spieler dieses Gebäude bereits gebaut, so darf er das neue Gebäude kostenlos errichten.

(2) Ein Teil des Wunders bauen:
Anstatt die Karte aufzudecken, kann der Spieler einen Teil seines Wunders bauen. Hierzu muss er ebenfalls die Ressourcen, welche auf dem Tableau angegeben sind, produzieren. Auch hierbei darf beim Nachbarn gekauft werden.

Anschließend schiebt er die Karte verdeckt unter den entsprechenden Teil des Wunders, um anzuzeigen, dass dieser Teil bereits gebaut wurde. Die Teile eines Wunders müssen immer von links nach rechts und in der korrekten Reihenfolge gebaut werden. Sie bringen dem Spieler verschiedene Vorteile.

(3) Die Karte abwerfen:
Der Spieler kann die Karte verdeckt auf den Ablagestapel werfen. Hierfür erhält er drei Münzen.


Eine Stadt bei Spielende
   
Auf dem farbigen Wertungsblock werden die Punkte notiert.
   

Am Ende aller drei Zeitalter vergleicht jeder Spieler seine militärische Stärke mit der seiner beiden Nachbarn. Für jeden Nachbarn mit einer höheren Stärke muss der Spieler einen Niederlagechip (1 Minuspunkt bei Spielende) nehmen. Für jeden Nachbarn mit einer geringeren Stärke erhält der Spieler einen Siegchip des entsprechenden Zeitalters (erst einen, dann drei und schließlich fünf Siegpunkte wert).

Nach dem dritten Zeitalter addieren die Spieler die Siegpunkte von ihren Karten, den Teilen des Weltwunders und den Sieg- bzw. Niederlagechips. Des Weiteren sind jeweils drei Münzen einen Siegpunkt wert. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt. [cg]

 Anzeige

Tipps: Das Spiel ist für 3 bis 7 Spieler ausgelegt, kann jedoch mit einer enthaltenen Expertenregel auch mit nur 2 Spielern gespielt werden. Mit "7 Wonders Leaders" erschien im Jahr 2011 zudem die erste Erweiterung.

Hinweis: Das Spiel wurde in Deutschland zum "Kennerspiel des Jahres 2011" gewählt. Die anderen Nominierten waren "Lancaster" und "Strasbourg". Im Jahr 2011 erschien zudem die 1. Erweiterung, "Leaders". 2012 folgte die 2. Erweiterung "Cities" (Links zu den Testberichten: unten).

 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
raffiniertes Spielprinzip
schneller Ablauf und
   doch strategisch
fast keine Wartezeiten
ENDE
  MINUS:
MINUS:
2-Spieler-Variante ist
   weniger dynamisch
relativ hoher Preis
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris: "7 Wonders" ist wohl das Spiel, welches dieses Jahr auf der Essener Spielemesse den größten Hype widerfahren hat. Bereits am Donnerstag morgen verkündete am Repos-Stand ein Schild, das beide limitierten Editionen ausverkauft sind. Ist dieser Hype nun aber gerechtfertigt? Ich sage "Ja!".

"7 Wonders" ist ein, von den Mechanismen her, recht simples Kartenaufbauspiel, welches in einer erfahrenen Runde gerade mal 20 bis 30 Minuten in Anspruch nimmt. Da alle Spieler gleichzeitig ihre Karten auswählen, dauert das Spiel in allen Konstellationen etwa gleich lang und spielt sich gleich gut.

Wartezeiten sind praktisch nicht vorhanden, da das Auswählen einer Karte meist nur wenige Sekunden dauert. Die 2-Spieler-Variante hat mich hingegen nicht ganz überzeugt, da hier die Dynamik und Leichtigkeit etwas verloren gehen.

Trotz der kurzen Dauer ist das Spiel ungemein komplex und eröffnet den Spielern viele verschiedene Siegesstrategien. Konzentriere ich mich auf die blauen, die grünen oder die roten Karten, oder von allem ein wenig? Errichte ich mein Wunder überhaupt? Die angenehme Kürze ermutigt den Spieler, wirklich jede Möglichkeit einmal auszuprobieren. In unseren Partien hat bisher auch jeder Weg einmal zum Sieg geführt.

Das bunte Design der Karten gefällt mir persönlich sehr gut, die Qualität ist leider nur mäßig; gleiches gilt für den ziemlich miesen Schachteleinsatz. Für einen äußerst stolzen Neupreis von etwa 40 Euro hätte man hier etwas besseres erwarten können. Überhaupt erscheint der Preis für das Material, 150 Karten, zu hoch. Allerdings ist dieses Spiel (und jedes andere Spiel natürlich auch) mehr als das Material, aus dem es besteht.

In der Spielschachtel befindet sich ein riesiger Spielspaß, der auch nach über 10 Partien nicht abbricht. Für Strategie- und Vielspieler könnte "7 Wonders" das vielleicht beste Zwischendurch-Spiel aller Zeiten sein! (> Video)

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> 7 Wonders Leaders   > 7 Wonders Cities
> 7 Wonders Babel    
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter