www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr: 1994
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Wolfgang Kramer
Spieleranzahl: 2 bis 10
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
6 nimmt!
 
Die Hornochsen kommen!
Der Name ist Programm: Die Spieler füllen vier Reihen mit Karten auf - wer die sechste Karte anlegt, kassiert jedoch Minuspunkte!
 

     

So funktioniert's:
Es gibt 104 Karten mit den Zahlen von 1 bis 104. Jeder Spieler erhält 10 Karten; anschließend werden 4 Karten offen untereinander gelegt. Bei diesen Karten handelt es sich um die Startkarten der vier Reihen. Nun legt jeder Spieler eine Karte verdeckt vor sich ab.


Die 30 (oben rechts) muss in die 4. Reihe gelegt werden (aufsteigende Zahlen; geringste Differenz zur Vor-Karte)
   
Paschzahlen und durch 5 bzw. 10 teilbare Zahlen bringen dem Spieler gleich mehrere Minuspunkte ein.
   

Anschließend werden die Karten gleichzeitig umgedreht. Der Spieler, der die Karte mit der niedrigsten Zahl gelegt hat, legt diese als erster in eine der vier Reihen, anschließend folgt der Spieler mit der zweitniedrigsten Zahl usw.

Eine Karte muss immer nach bestimmten Regeln angelegt werden:
- Eine Reihe muss immer eine aufsteigende Zahlenfolge haben
- Eine Karte muss immer an die Reihe gelegt werden, deren letzte Karte die kleinste Differenz zu der neuen Karte bildet.

Ist ein Spieler durch diese beiden Regeln gezwungen, die sechste Karte in eine Reihe zu legen, muss er die vorherigen fünf Karten aufnehmen und die sechste Karte wird zur Startkarte einer neuen Reihe. Legt ein Spieler eine Karte mit einer Zahl, die kleiner ist als alle 4 Endkarten der Reihen, so sucht er sich eine beliebige Reihe aus und nimmt deren Karten auf.

Die aufgenommenen Karten kommen nicht auf die Hand, sondern bilden einen eigenen Stapel. Haben die Spieler nach 10 Durchgängen alle Karten angelegt, zählt jeder Spieler die Hornochsenpunkte auf den Karten, die er aufnehmen musste. Die meisten Karten haben einen Hornochsenpunkt. Karten mit Paschzahlen oder durch 5 oder 10 teilbare Zahlen bringen jedoch mehrere Hornochsenpunkte. Die Punkte werden notiert und eine neue Runde begonnen.

Es werden so viele Runden gespielt, bis ein Spieler 66 Hornochsenpunkte erreicht hat. Wer zu diesem Zeitpunkt die wenigsten Minuspunkte besitzt, ist der Sieger. [cg]


Anzeige VERLAGSVIDEO   

leer
Achtung, hierbei handelt es sich um ein Werbevideo des Verlages!
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
kurzweilig
günstig
ENDE
  MINUS:
MINUS:
glücksabhängig
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris:  Ein durchaus kurzweiliges (und dazu günstiges) Kartenspiel. Das Spielprinzip erfordert etwas Taktik, hauptsächlich jedoch Glück. Nicht schlecht - aber für mich auch kein wirklicher Überflieger.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> 11 nimmt!   > Tanz der Hornochsen
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^