www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: HABA  ..i..
Autor: Marco Teubner
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
 
1000 und ein Schatz
 
Auf Beutefang mit Ali Baba
Nachdem Ali Baba und seine Freunden in die Räuberhöhle eingedrungen sind, finden sie zahlreiche Schätze, die sie in Sicherheit bringen müssen.  
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan besteht aus verschiedenen Bereichen. Zunächst wird der Räuberhauptmann auf das Räuberzelt gestellt. Dieser gelangt im späteren Spielverlauf über insgesamt acht Wegfelder zum Höhleneingang. Bevor dieser jedoch in Erscheinung tritt, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden.


Der Spielplan: Die dunkelbraunen Felder stellen die Räuberhöhle dar.
   
Wer von einem Höhlenplättchen zieht, erhält dieses in seinen Vorrat.
   

19 Höhleneingangs-Karten werden gemischt und verdeckt auf die Höhlenfelder gelegt. Anschließend werden sie umgedreht. Die restlichen Höhlenkarten werden ebenfalls gemischt und als Nachziehstapel bereit gelegt. Alle Spieler suchen sich eine Figur aus und stellen sie auf ein beliebiges Feld.

Nun schauen sich die Spieler die Karte an, auf der ihre jeweilige Spielfigur steht. Dort sind ein bis drei Schätze zu sehen. Entsprechend der Anzahl darf nun die eigene Spielfigur an Feldern vorgerückt werden. Dabei darf die Figur nur waagerecht oder senkrecht bewegt werden. Abgebildete Mauern dürfen dabei zusätzlich nicht übersprungen werden.


Die Spieler sammeln in der Räuberhöhle wertvolle Schätze - Mauern dürfen dabei nicht überquert werden. Sie blockieren den Weg.

Steht die Figur nach der Bewegung auf einer neuen Höhlenkarte, wird die Startkarte in den eigenen Vorrat gelegt. Nun wird eine weitere Karte vom Nachziehstapel in beliebiger Ausrichtung auf dem leeren Feld platziert. Der nächste Spieler ist an der Reihe.

Wenn auf einer der Nachziehkarten ein Räuberhauptmann zu sehen ist, wird die große Spielfigur um ein Wegfeld in Richtung Höhleneingang weiterbewegt. Sollte der Räuberhauptmann den Höhleneingang erreicht haben, bevor sich alle Spieler in Sicherheit gebracht haben, so verlieren sofort die diejenigen, welche sich noch in der Höhle befinden.


Über den Höhlenausgang sollten sich die Spieler in Sicherheit bringen,...
   
... bevor der böse Räuberhauptmann sie erreicht.
   

Die Spieler, deren Figuren die Höhle rechtzeitig verlassen konnten, zählen die Schätze auf ihren gesammelten Karten. Der Spieler mit den meisten Schätzen gewinnt das Spiel. Die Partie endet ebenfalls, sobald der letzte Spieler zurück zum Höhleneingang gelangt ist und sich damit in Sicherheit gebracht hat. [sb]

Vielen Dank an HABA für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
kindgerechtes Material mit
   schöner Illustration
für Kinder spannend
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Spielidee ist nicht neu
auf Dauer zu wenig
   Abwechslung
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Sebo:  Als ich das erste Mal "1000 und ein Schatz" in die Runde von drei jungen Mitspielern brachte, fragte ich aus Neugierde, wer denn die Geschichte von Ali Baba und den 40 Räubern kenne. Das allgemeine Schweigen nahm ich zum Anlass, die Geschichte vor dem Spiel kurz nachzuerzählen. So ließen sich die Spielregeln auch gleich viel freundlicher mit in die Geschichte einbeziehen und waren nach ein Paar Startschwierigkeiten auch sehr leicht verständlich.

Das Spielmaterial ist, in gewohnter "HABA-Qualität", äußerst hochwertig. Die Spielfiguren sind aus buntem Holz gefertigt und sehr liebevoll bedruckt. Das Spielfeld und die Karten sind zwar eher detailarm, aber eben aus diesem Grund auch weniger ablenkend für die kleinen Mitspieler. Schön anzusehen ist das gesamte Spielmaterial allemal und dazu noch sehr robust.

Bei dem Voranschreiten des Räuberhauptmanns kommt echte Spielspannung auf. Wann wird er wohl die Höhle erreichen? Soll ich mir noch ein Paar Schätze schnappen? Wer bei all diesen Fragen einen kühlen Kopf bewahrt, kann das Spiel für sich entscheiden.


Mit ein wenig taktischem Gespür können Mitspieler während einer Partie so eingemauert werden, dass sie den rettenden Höhlenausgang nicht mehr erreichen können. Da dies natürlich äußerst gemein ist - und sicherlich auch nicht vom Autor so gedacht war - sollten möglichst gleichaltrige Kinder "1000 und ein Schatz" spielen.


Das Einsammeln von Schätzen in einem Labyrinth ist nun kein wirklich neues Thema. Dies wirkt sich dann leider auch auf den Langzeitspielspaß aus. Die optionalen Spielregeln für ganz junge Spieler sind meiner Meinung nach auch eher witzlos. Hier dürfen die Figuren mit Hilfe eines Würfels bewegt werden und auch die Höhle muss nicht mehr verlassen werden. Da die regulären Regeln jedoch wirklich sehr leicht verständlich sind, halte ich diese Variante für überflüssig.

Dennoch, das Spiel hat Charme. Und wer Kindern die Geschichten von 1001 Nacht auf eine schöne Weise näher bringen möchte, der darf hier bedenkenlos zugreifen. "1000 und ein Schatz" hat nämlich ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.  

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter